/ Organonmodell

Wissen:
Karl Bühler (1879 - 1963) gilt als einer der bedeutsamsten Sprachtheoretiker des 20. Jahrhunderts. Er entwickelte, in der Auffassung der Sprache als Werkzeug (gr. organon), mit seiner Sprachtheorie ein einfaches Modell der Kommunikation: Das Organonmodell.

Erklärung:

- Das Sprachzeichen ist zum Beispiel ein Satz, Wort, Text, Mimik oder eine Handlung

- Das Sprachzeichen hat 3 Funktionen

    -> Der Ausdruck: teilt etwas über den Sender mit

    -> Die Darstellung: ist Anlass der Kommunikation

    -> Der Appel: fordert den Empfänger auf etwas für den Sender zu tun

-> Eine der 3 Funktionen überwiegt, je nachdem welche Absicht der Sprecher (Sender) hat.

 

- Das Prinzip der abstraktiven Relevanz:
Ist die Fähigkeit des Empfänger nur relevante Teile der Nachricht/ Äußerung zu berücksichtigen und unwichtiges nicht zu beachten (unwichtige liegt außerhalb des Dreiecks und ist hier orange markiert worden)

 

- Die apperzeptive Ergänzung:

Ist die Fähigkeit fehlende Teile einer Nachricht/ Äußerung selbständig zu ergänzen, um sich den Sinn zu erschließen (fehlende liegt außerhalb des Kreises und könnte z.B. fehlende Silben oder Worte darstellen)

 

Beispiel: Ein Kaninchen frisst Salat

Darstellung: In unserm Garten sitzt ein Säugetier und frisst Salat.

Ausdruck: Schau in unserm Garten sitzt ein solo niedliches Kaninchen und frisst.

Appel: In unserm Garten sitzt ein Kaninchen und frisst meinen angebauten Salat, geh raus und verjag es!!!